American Pancakes chocolatized

Wenn ich Herrn Mupf (und Minimupf) was richtig Gutes tun will, dann mach ich American Pancakes (oder wie sie bei uns heissen „PaMcakes“) zum Frühstück. Das Grundrezept ist dieses hier von Nigella, natürlich etwas abgeändert, weil wir das so leckerer finden.

  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1TL Vanillezucker
  • 2 große gerührte Eier
  • 30 gr Butter (erst in der Mikrowelle schmelzen und dann abkühlen lassen)
  • 330 ml Milch
  • 230 gr Mehl
  • Schokotröpfchen
Unser Frühstückstisch

Unser Frühstückstisch

Das Mehl in eine Schüssel sieben und dann außer den Schokotröpfchen die restlichen Zutaten hinzufügen. Mit dem Mixer gut durchmixern, bis der Teig richtig glatt ist und Bläschen hat.

Diesen Tipp von Nigella fand ich übrigens sehr hilfreich:
Den Teig in eine Kanne zu füllen, dadurch giesst es sich leichter und man hat nicht so eine Sauerei mit dem Teig, der rumsifft. Jetzt die Schokotröpfchen hinzufügen (vor jedem Mal Pfanne füllen muss kurz vorher kräftig gerührt werden, um die Tröpfchen wieder zu verteilen)
Den Backofen auf 50°C vorheizen, so dass die fertigen Pancakes direkt auf einem warmen Teller landen und dann später mit der ganzen Familie verzehrt werden können.
Da ich mit einer Teflonpfanne arbeite, brauche ich kein Öl oder Butter zum anbraten. Die Pfanne allerdings gut erhitzen und dann gießen. Der Fladen sollte etwa 10 cm Durchmesser haben.

Und hier wieder ein super Tipp: Der Pfannkuchen ist bereit umgedreht zu werden, wenn er kleine Bläschen in der Mitte wirft.

Drauf machen kann man was man möchte, Original ist natürlich Sirup.

Pancakes sind fast weg!

Pancakes sind fast weg!

Da fast kein Zucker oder Salz drin ist, hat der Minimupf auch einen einfachen Pancake ohne Schoki bekommen. Es hat ihm sehr gemundet.

Gemüsepfanne à la Mupf

Diese Gemüsepfanne ist ein sehr vielseitiges Gericht und super zur Gemüsereste-Verwertung. Diese Mahlzeit wird mit einer Tüte zubereitet, aber da man hier soviel variieren kann, poste ich es trotzdem mal.

Für das Grundrezept für 3 Personen braucht man:
20 min Zeit. Alles (ausser dem Reis) kann in einer Pfanne zubereitet werden.

2 Karotten
200 g Erbsen oder Zuckererbsen
1 rote Paprika
1 Glas Mungobohnen oder eine handvoll frischer
1 Lauch
1 Zwiebel
2 EL Sojasauce
grobkörniger Pfeffer
Currypulver nach gusto
1 Päckchen Knorr Honig-Sesamsauce
2-3 EL Sesamöl
1 Tasse Jasmin-Reis oder Basmati

Reis waschen und kochen. Herr Mupf kocht den Reis immer so: eine gewaschene Tasse Reis und eine Tasse Wasser in einen Topf. Erst aufkochen lassen und dann verkochen lassen bei mittlerer Hitze. Der Reis ist fertig wenn kein Wasser mehr da ist.

Während der Reis kocht, Karotten schälen und in 3 mm dicke Scheiben schneiden. Die Paprika entkernen und in Streifen schneiden. Den Lauch und die Zwiebel in dicke Scheiben aufteilen. Die Mungobohnen aus dem Glas abtropfen lassen und einmal waschen.
Die Karotten, Lauch und Zwiebeln als erstes anbraten. Wenn man Zuckererbsen benutzt auch relativ schnell zufügen. Nach etwa 4 Min fügt man Paprika und Mungobohnen zu und brät etwa 2 Min gut an.
Zuletzt kommt jetzt etwas Sojasauce dazu und 200 ml Wasser. In dieses Gemisch den Tüteninhalt einrühren. Und einmal aufkochen lassen. Et voila noch etwas Pfeffer drüber, fertig ist die Gemüsepfanne.

Beliebte Variationen sind: Hühnchen dazu oder andere Gemüsesorten. Anstatt Reis Kartoffeln.

Gemüsepfanne

Gemüsepfanne (hier mit Hühnchen)

Und hier wirklich nur Gmias:

Gemüseteller

Gemüseteller

Gefüllte Paprika- Geht das auch für Babys?

Dieses Rezept haben wir das erste Mal probiert und es war ein voller Erfolg. Das Rezept kommt aus Spanien und im Speziellen aus diesem Kochbuch. Das haben wir zu unserer Abschiedsfeier in Holland von unseren spanischen Freunden bekommen. Ich habe das Rezept etwas angepasst.

Was man braucht für 6 Personen:
6 gelbe Paprika
6 Tl weißen Reis
450 g Rinderhack
1 Zehe Knoblauch
180 ml Sonnenblumenöl
25 g Mehl
1 Ei, leicht aufgeschlagen
Salz

Soße:
1 fein gehackte Zwiebel
1 Tl Mehl
ein bisschen Safran
2 Rinderbouillonwürfel
Salz

Den Strunk der Paprika entfernen und innendrin mit Salz würzen (für Spätz haben wir die Paprika hier in Streifen geschnitten, natürlich ohne Salz und gekocht). Einen Teelöffel Reis in die Paprika füllen.
Das Hackfleisch mit dem Knoblauch und Salz mischen (für Babys hier einfach etwas abtrennen und ohne Salz zu Klößchen formen) und durchkneten. Dann den Hackmix in die Paprika füllen. Die Paprika ist nur etwas mehr als die Hälfte gefüllt, aber das macht nichts. Allerdings muss es wirklich gut festgedrückt werden.

Etwas Öl in einer heißen Pfanne erhitzen.
Die Öffnung der Paprika mit Mehl beschmieren und dann mit Ei beschmieren. Die offene Seite muss jetzt ins Öl gedrückt werden bis das Ei fest ist. Dieser Schritt ist ein bisschen schwierig und man muss die Paprika drücken und festhalten. Man kann das auch weglassen.
Die Paprika innerhalb von 5 Minuten von allen Seiten ein bisschen anbraten. Danach kommen die Paprika auf einen Teller.

Jetzt kommt die Soße.
Man nehme 4 El des Öls aus der Pfanne und erhitzt es in einer frischen Pfanne. Jetzt die feingehackte Zwiebel bei geringer Hitze für 7 Minuten anbraten und gelegentlich umrühren. Langsam werden sie leicht braun. Das ist der perfekte Zeitpunkt um noch etwas Mehl dazu zu geben und wild umzurühren für etwa 2 Minuten. Noch etwas Salz und Safran beifügen und noch etwa 500 ml Wasser  beigeben. Das wilde Rühren noch für etwa 3 Minuten beibehalten und dann die Paprika wieder dazutun. Um die ganze Sache perfekt zu machen kommt als Letztes noch die Rinderbouillon dazu.

Jetzt muss man noch etwas Geduld mitbringen, wenn man die Pfanne abgedeckt bei geringer Hitze etwa 25 Minuten köcheln lässt.

Für das Baby kann man die geschnittenen Paprikastücke vom Anfang jetzt in etwas Wasser dünsten. Etwa 15 Minuten, dann sind sie schön weich. Die Hackfleischbällchen hat Herr Mupf auch angebraten und waren bei Minimupf ein voller Erfolg. 

Willst du wissen wie es ausgesehen hat? (Minimupf hat noch Salatgurke bekommen, weil mir Reis zu gefährlich war)

20131202_185020 (2)

Gefüllte Paprika, spanische Art

20131202_185015 (2)

Paprika für Minimupf mit Hackfleisch.

Mie Mjam

Fast jeden Abend stehen wir vor der Entscheidung, was es zu essen geben soll. Es muss einigen Anforderungen gerecht werden:

  • es muss Gemüse drin sein
  • Minimupf sollte mitessen können, wenn auch in variierter Form
  • zu lange darf man nicht in der Küche stehen
  • zu kompliziert darf es auch nicht sein
  • es muss schmecken

Ganz schön kompliziert, denn nicht jedes Gemüse wird auch gerne gegessen. Der Eine mag Zucchini, der Andere wieder nicht. Unser allerliebstes Gericht, weil es wirklich immer geht und gesund ist:

Asiatische Mie (wir essen ständig asiatisch)

250 g Mie (asiatische Nudeln)
300 g Hühnchenbrustfilet
Frühlingszwiebeln
2 große Karotten
150 g gefrorene Erbsen
Chilliflocken
1 cm Ingwer
4-5 EL Sojasoße
1 Zitrone
ein bisschen Öl zum anbraten

Erstmal alle Sachen kleinschneiden.
Die Hähnchenfilets in happgroße Stücke. Wenn man eine Katze hat, so wie wir, dann darf hier auch mal geteilt werden. Der Dicke kriegt drei Stück.
Karotte in kleine Stiftchen und die Frühlingszwiebeln in etwa 1 cm lange Ringe.

Währenddessen kocht man die Mie, aber Vorsicht, die sind sehr schnell durch. Also immer wieder probieren und kalt abschrecken, wenn sie etwa noch eine Minute brauchen. Die Mie kommen später wieder in den Wok oder in die Pfanne.

Jetzt den Wok richtig heiss machen und mit Öl ausschwenken. Die Filetstückchen dazugeben, dass es nur so brutzelt.
Den Ingwer und die Chiliflocken anbraten und auch dazu geben.
Hier kommt es wieder auf Timing an. Das Fleisch darf gerade so durch sein, dann kommen die Nudeln wieder dazu. Zusammen mit den Erbsen und Karotten.

Wieder alles aufheizen und würzen mit Sojasoße und Zitronensaft. Ich mag es, wenn es richtig sauer ist.

Für den Minimupf haben wir aus der Karotte, kleine Pommeskarotten geschnitzt und etwa 15 Min gedünstet. Heute gab es für ihn Romanesco, 12 Min gedünstet (er darf noch keine Erbsen essen), Hähnchenfilet, 5 Min gedünstet und Mie von uns.

:Links ist unser Essen und rechts ist Minimupfs Schmaus:

DSC_8343

Im Original stand das Rezept mal im Basic Cooking von G&U. Aber das hier ist eine stark Mupf-adaptierte Form.