Winterferien und ein Update

Auch die Mupfens gehen mal in die Winterferien. Nächstes Jahr sind wir wieder zurück und voller Tatendrang und neuer Ideen oder so. Was man halt an so einem Punkt sagt, wenn man sich mal eine Woche auf die Familie konzentrieren will 😉

Der Spätz macht im Moment so richtig tolle Fortschritte. Letztens hat er zum Beispiel versucht seine Diät durch ein bisschen vegetarische Tannenbaumnadeln aufzupeppen. Auch der Laufstall musste ob seiner neuen Fähigkeiten eine Stufe niedriger eingestellt werden, denn Monsieur ist fast rausgehupft. Ausserdem hat er seine Eignung für die Schule unter Beweis gestellt und kann jetzt sitzen. 45 Minuten nicht, eher eine und dann ist was anderes interessant.

Fröhliche Feiertage und einen guten Rutsch!

Spätz steht

Spätz steht

Spätz sitzt

Spätz sitzt

Advertisements

Interview mit Dr. Michele Lobo (verstärkter Umgang)

Ihr erinnert euch an die Studie und meinen Artikel  (1. Teil und Ergebnisteil) über die Vorteile des verstärkten Umgangs mit Kindern. Falls nicht, fasse ich es nochmal kurz zusammen. Falls doch, einfach den nächsten Absatz überspringen und gleich das Interview lesen.

Michele Lobo und ihre Kollegen haben neugeborene Kinder einem Trainingsprogramm unterzogen, das von den Eltern innerhalb von 3 Wochen durchgeführt wurde. Die Kinder zeigten im Laufe der nächsten Monate eine verstärkte Mobilität und haben Meilensteine signifikant früher erreicht.

Hier das Interview:

Wie bist du darauf gekommen Wissenschaftler zu werden mit dem Schwerpunkt Pädiatrie? Was war deine Motivation?

Ich fand es immer toll mit Kindern zu arbeiten. Ich war Babysitter und habe in einem Hort gearbeitet. Ausserdem haben mir Naturwissenschaften und Psychologie viel Spass gemacht. Nach dem College ging ich zum Graduiertenkolleg (für Doktoranden) um Genetik zu studieren. Schnell wurde mir klar, dass ich nicht in einem Labor mit Reagenzgläsern, arbeiten wollte. Also schaute ich mich nach einer Alternative um, in der ich meine Interessen einbinden konnte. Ich entschied mich für den Bereich der Kinder-Physiotherapie.
Meine Laufbahn in diesem Fach hat mich sehr ausgefüllt und glücklich gemacht. Ich lerne wie man die Entwicklung und Kinder mit Behinderung optimal fördert.

Was war das inspirierendste Erlebnis in deiner Laufbahn seit du mit Kindern arbeitest?

Ich liebe es den Moment zu sehen in dem Säuglinge und Kinder etwas neues lernen. Das ist wirklich sehr aufregend. Junge Kinder sind solch aktive Forscher und Lehrlinge und wenn du siehst wie es bei ihnen klick macht, das ist wirklich spannend.
Dieses Gefühl wird verstärkt, wenn ein Kind mit Behinderung etwas zum ersten Mal macht und du weisst genau, dass ist auf Grund der Umgebung, die wir dem Kind bieten konnten.

Hat sich dein Verhalten Kindern gegenüber geändert seit du in diesem Umfeld arbeitest? Falls du eigene Kinder hast, änderte sich dein Erziehungsstil?

Ich glaube sehr stark das man vor allem durch aktive Erfahrungen lernt, egal wie alt man ist- ob sie sozialer Natur sind oder es sich um Entdeckung, Interaktion oder problemorientiertes Denken handelt. Man muss Kindern die richtige Umgebung bieten, die richtige Anregung und das richtige Mass an Unterstützung um Lernen optimal zu fördern. In der Literatur findet man nachhaltige Beweise, dass Lernen durch Aktivität zum besten Ziel führt.
Ich habe zwei kleine Kinder und meine Wahl der Schule und die Art wie ich mit ihnen umgehe, sind stark beeinflusst durch diese Credos.

Was war das überraschendste Ergebnis der Studie?

Das Überraschendste für mich war, dass obwohl die Eltern  ihre zwei Monate alten Babys nur so eine kurze Zeit (3 Wochen) dem Trainingsprogramm unterzogen haben, es so einen durchschlagenden Effekt hatte. Ich erwartete schon dass die Erfahrungen der Babys eine lawinenartige Auswirkung hatten. Aber ich konnte mir nicht vorstellen, dass diese eine so breite Wirkung so lange in die Zukunft hatten. Das war aufregend und überraschend.

Falls du endlose finanzielle Mittel hättest, welche Studie würdest du designen und wie würdest du sie durchführen?

Wir entwickeln gerade ein Gerät für Kinder, die bereits eine Entwicklungsverzögerung haben oder drohen eine zu erleiden. Schau mal hier.
Unser Team benutzt unser Wissen über Entwicklung und Lernen um Geräte zu entwickeln, die allen Kindern die Möglichkeit geben um die Welt zu erkunden. Egal wie verrückt sie das tun.
Das ständige Rumrennen, das uns als Eltern manchmal zur Verzweiflung treibt, ist genau das was wir für alle erreichen wollen.

In Deutschland sagt jeder Kinderarzt:
Setzen Sie das Kind nicht auf, wenn es dies noch nicht selbst kann. Versuchen Sie nicht das Kind hinzustellen, falls es das noch nicht kann.
Was ist deine Meinung dazu?

Alle Babys werden nach ihren eigenen kulturellen Standards erzogen. Es ist wirklich sehr interessant wie verschieden die Kulturen an die Kindererziehung herangehen.
Zum Beispiel, Eltern in einigen afrikanischen Ländern lernen ihr Kind zu baden und zu tragen indem die Neugeborenen entweder nur am Kopf gehalten werden oder nur an einem Bein/Arm. Wenn westliche Eltern das sehen, sind sie schockiert.
Westliche Eltern unterstützen ihr Baby in allen Haltungen, so dass diese nicht ihren Kopf oder Oberkörper selbst halten müssen. Afrikanische Eltern finden diese Behandlung auch eher komisch.
Was ich gelernt habe, seit ich mit sovielen Familien Kontakt habe, ist das Eltern ihre Kinder lieben und sie so behandeln, wie sie glauben, dass es richtig ist. Viele Wege führen zu ähnlichen Entwicklungen. Gesunde Babys haben so einen starken Schwung in ihrer Entwicklung, dass Eltern Dinge auch anders anpacken können und trotzdem das gleiche Ergebnis herauskommt.
Babys, die dynamischer angefasst werden und deren motorische Entwicklung mehr gefördert wird, sind trotzdem gesund und glücklich. Es gibt keinen bekannten negativen Einfluss für die Babys.
Interessanterweise haben wir in unserem Labor herausgefunden, wenn man Eltern sagt, sie sollen ihr Neugeborenes für eine kurze Zeit jeden Tag auf den Bauch legen, so dass sie ihren Kopf selbst halten müssen, zeigen diese Babys schon nach einer Woche gute Kopfkontrolle.
Diese Zeitspanne ist zu kurz um dies auf Muskelaufbau zurückzuführen. Schlechte Kopfkontrolle kommt also nicht durch zuwenig Muskulatur. Vielleicht brauchen diese Babys diese Erfahrungen um ihre bereits vorhandenen Muskeln zu benutzen.

Die Anweisung das Kind auf den Rücken zu legen, während des ersten Jahres um den plötzlichen Kindstod zu vermeiden, führt zu einer Verspätung beim Erreichen der Meilensteine. Der Aufschub ist allerdings nur vorübergehend (nach 3 Jahren ist es wieder in Ordnung).
Meine Frage ist also:
Denkst du es wäre gut ein Programm zu entwickeln um diesem Effekt zu begegnen?

Gesunde Babys leiden nicht darunter und treiben ihre Entwicklung voran. Es gibt bis jetzt keine ernsthaften Schäden durch diese Anweisung, zumindest nicht nach unserem heutigen Wissensstand.
Hier (USA) gibt es bereits eine Kampagne, die heisst: Auf den Bauch zum Spielen. Dieses Programm ist entwickelt worden um den Babys die Entwicklung zu erleichtern und Drehen und Krabbeln zu erleichtern.

Vielen lieben Dank für dieses Interview!

Michele Lobo

Michele Lobo

Hier zum Interview über Sprachentwicklung bei Babys mit Dr. Adriana Weisleder.

Eisbrecher

Ich stehe im Kaufhaus und sehe mich nach ein paar Kleinigkeiten für die Wohnung um. Vielleicht eine Obstschüssel für’s Wohnzimmer? Oder ein paar Kerzen für die Weihnachtszeit? In diesem Moment läuft eine Frau an mir vorbei und sagt lächelnd „Na, du bist aber ein Hübscher“.
Ich erwidere das Lächeln wortlos und wechsle verdutzt die Abteilung.
So etwas passiert mir doch sonst nie!
Auf dem Weg dort hin huschen ein paar Mädchen an mir vorbei. „Gott, der war aber süß“, höre ich sie flüstern, als sie um die Ecke biegen und verschwinden.

Tja, da kann selbst ich mir kein Grinsen verkneifen.

„Oh, was hat der für ein tolles Lächeln!“ ruft da schon wieder eine weibliche Stimme in meine Richtung. Eine Schritte von mir entfernt steht eine junge frau, die sich voller Entzückung beide Wangen mit den Händen eindrückt.

Nachdem ich die letzten Kommentare wortlos an mir vorbei gehen ließ, antworte ich dieses mal der Dame gegenüber: „Ja, er hat wirklich ein tolles Lächeln!“

Spätz lächelt.

Spätz lächelt.

Nein, ich bin nicht so sehr von mir selbst eingenommen, dass ich von mir selbst in der dritten Person spreche. Um das Bild zu vervollständigen: Auf meinem Arm sitzt mein kleiner Sohn und strahlt über beide Backen die Frau an.
Nun, so geht es fast jedes mal zu, wenn wir mit dem Kleinen unterwegs sind. Er grinst immerzu jeden um sich herum an, und entfacht dadurch so manche Unterhaltung mit fremden Personen. Es ist schon etwas anderes, mit einem solch kontaktfreudigen Kleinkind einkaufen zugehen.
Sein Lächeln steckt andere Menschen förmlich an und dank ihm entstehen jedenfalls immer sehr nette, spontane Unterhaltungen mit Leuten, die ich sonst wohl nie angesprochen hätte.

Um die Ecke denken!

Heute besprech ich mal ein Spiel, das ich bis jetzt immer gegen alle gewonnen habe. Ubongo. 

Ubongo ist einfach genial in seiner Einfachheit. Man kann es wirklich super mit Kindern spielen. Grundschulalter ist allerdings schon empfehlenswert. Zudem kann man es zu zweit oder mit mehreren spielen. Das Spielprinzip ist auch in zwei Minuten erklärt und eine Partie dauert etwa 10 Minuten. Genial für zwischendurch oder zum aufwärmen für einen Spieleabend.

Der Aufbau ist simpel. Man hat je nach Schwierigkeitsstufe entweder zwei oder drei Kärtchen, die stark an Tetris erinnern (Jaja, die 90er everyone!). Diese Kärtchen muss man in einen vorgegebenen Rahmen einordnen und zwar schneller als die anderen Spieler. Dies erfordert räumliches Denken und ein bisschen Mathematikgabe.

Hier wird noch gespielt!

Hier wird noch gespielt!

Wer fertig ist, ruft laut Ubongo. Wenn man mit Kindern spielt, dann wartet man noch 10 Sekunden bevor niemand mehr legen darf.
Wer natürlich hardcore spielt und zeigen will, wer hier der Chef ist, der lässt seine Mitspieler nicht mehr an ihre Kärtchen nach dem Ausruf. Es ist nicht erlaubt seine Mitspieler zu beissen, um sie am Legen zu hindern.

Wer zuerst fertig ist mit Legen, bekommt die Karten seiner Mitspieler. Nachdem alle Karten verspielt wurden, ist das Spiel aus. Und wer hätte es gedacht, die Person mit den meisten Karten in ihrem Besitz gewinnt.

Fazit: 4 von 5 Sternen

Wenn ihr noch wissen wollt wie die Lösung aussieht, kommt hier noch ein Bild?

Fertig gespielt!

Fertig gespielt!

Wann sind wir endlich da?

Hier war es ja ziemlich ruhig auf dem Blog in letzter Zeit. Wir Mupfens waren nämlich in Amsterdam. Herr Mupf zum Arbeiten und Minimupf und ich aus Freizeitgründen.

Spätz war so ein ausgeglichener, lieber Junge. Er hatte richtig Spass daran, dass alle ihn angelächelt haben und mit ihm geschäkert haben. Manchmal habe ich das Gefühl er zieht extra Energie aus seiner Umwelt. Sobald er angelächelt wird, geht es ihm gleich viel besser.

Meine Freunde waren begeistert uns nach fast 4 Monaten wieder zu sehen und ich hab richtig Amsterdamweh bekommen.
Als wir an unserem alten Haus vorbeigefahren sind, habe ich ganz feuchte Augen bekommen. Es ist schon sehr komisch als Gast an einem Ort zu sein, der einmal Heimat war.

Herr Mupf hat es sogar geschafft seiner weihnachtlichen Tradition zu frönen und hat sich einen Oliebollen einverleibt. Was ist ein Oliebollen fragst du nun, geneigter Leser?
Eine Art Krapfengebäck, das in Öl frittiert wird und eigentlich ausschließlich zur Weihnachtszeit verzehrt wird.

Oliebollen

Oliebollen mit Rosinen

Ab morgen sind dann wieder mehr Artikel zu erwarten!

Diemener Brücke

Diemener Brücke

Bildnachweise: Flickr (creative commons) Brücke: Radio Nederland Wereldomroep, Oliebollen: Random_fotos

Amsterdam mit Baby- Ein Reiseführer

Hier ein Artikel für die Blogparade (Urlaub in der eigenen Stadt):

Amsterdam mit Baby kann richtig entspannend sein, wenn man die richtigen Plätze kennt.

Es gibt einige Dinge, die einen beschäftigen bevor man mit einem Baby in einer fremden Stadt den ganzen Tag unterwegs ist. Deshalb möchte ich hier mal einige Fragen beantworten, die ich mir selber immer wieder gestellt habe und in keinem Reiseführer gefunden habe.

Wo kann man wickeln?
Natürlich kann man in allen möglichen Situationen wickeln, wenn es wirklich sein muss. Hier sind einfach ein paar angenehme Möglichkeiten, falls man nicht sofort auf der Stelle wickeln muss.

  1. Soweit ich weiss, gibt es in jedem McDonalds eine Wickelmöglichkeit. Und es gibt viele McDonalds. Allerdings gilt in Amsterdam, dass man für fast jeden Toilettenbesuch auch zahlen muss. Meistens etwa 50 Cent.
  2. Der V&D in der Kalverstraat 203 hat einen angenehmen Wickelraum.
  3. Das Wagamama am Rembrandtplein und am Leidseplein hat eine Rollstuhltoilette. Dort gibt es auch eine Wickelmöglichkeit.
  4. C&A auch in der Kalverstraat und im Amsterdamse Poort
  5. Der Prenatal in Bijlmer Arena

Wo kann ich stillen?

Ich kann verstehen, dass nicht jeder in der Öffentlichkeit stillen will. Die Niederlande sind allerdings ein sehr stillfreundliches Land. Ich habe jetzt schon an diversen verschiedenen Plätzen gestillt und bin wirklich noch nie komisch angeschaut worden.
Wer gerne etwas mehr Ruhe möchte:

  1. Der Prenatal in Bijlmer Arena
  2. Im Sommer einfach in eine Seitengasse gehen und auf eine Stufe setzen, die nicht eklig aussieht.
  3. Der hintere Raum vom Gebroeders Niemeijer. Es ist relativ ruhig, wenn dort niemand sitzt.
  4. Im Tara am Kamin oder in der goldenen Lounge. Es ist zwar trotzdem relativ offen, aber zumindest sehr ruhig (wenn kein Fussballspiel ist).
  5. Mein absoluter Geheimtipp zum Stillen ist das Waterstones. Ich habe mich einfach in die Kinderbuchabteilung gesetzt (natürlich vorher gefragt, ob es ok ist) und dort gestillt. Es war schön ruhig und ich konnte danach noch ein Buch kaufen.

Wo kann ich mit meinem Baby Essen gehen?

Eigentlich kann man natürlich überall Essen gehen. Selbst in den schicken Restaurants sind wir mit Baby nicht weggeschickt worden. Trotzdem gibt es ein paar Restaurants, wo sich alle wohler fühlen.

  1. Das Gebroeders Niemeijer hat im hinteren Raum einen Hochstuhl und Spielzeug für Kinder. Das ist wirklich ein prima Ort zum Frühstücken oder für einen Kaffee zwischendurch. Es ist eigentlich eine Bäckerei, die einen Restaurantbetrieb dabei hat. Gutes Brot ist sehr schwer zu bekommen in Amsterdam. Da ist diese Bäckerei eine große Ausnahme. Das warme Essen würde ich nicht empfehlen.
  2. Für warmes Essen würde ich ins Wagamama einfallen. Sowohl am Leidseplein (Max-Euweplein) als auch am Rembrandtplein ist das Personal wirklich toll und es ist relativ viel Platz zur Verfügung. Beide Restaurants haben auch Kinderstühle parat.
  3. Wer sich gar nicht hinsetzen möchte, aber trotzdem relativ frisches Essen möchte für wenig Geld, dem sei der Wok to Walk empfohlen. Sowohl im Zentrum, am Leidseplein oder am Rembrandtplein. Im Sommer kann man sich dann in die Nähe der Grachten setzen oder auf eine Parkbank und genießen.
  4. Außerdem sind die Falafel im Maoz super lecker. Aber auch hier nur zum mitnehmen und dann auf der Parkbank schlemmen.
  5. Auch das Tara und der LaPlace sind leckere Restaurants, allerdings mit Baby zu den Hauptessenszeiten einfach zu voll.

Das Baby ist krank. Wie muss ich mich verhalten?

Die Holländer haben ein ganz anderes Verhältnis zu Ärzten als wir. Sie gehen echt nur zum Arzt, wenn es unbedingt sein muss. Häufig wird man schon von der Sprechstundenhilfe abgewimmelt. Oft kommt die Standardaussage man solle ein Paracetamol nehmen. Hier muss man standhaft bleiben und sagen, dass man wirklich einen Arzt sehen möchte.
Im VUMC ist ein Hausarzt nach den normalen Öffnungszeiten zur Verfügung. Wenn es möglich ist, würde ich dorthin gehen, bevor man ewig in der „spoedeisende hulp“, der Notfallabteilung im Krankenhaus, wartet.

Was ist noch zu beachten in Amsterdam?

  1. Eigentlich kommt man mit dem Kinderwagen überall hin. Manche Trams nehmen entweder nur eine begrenzte Anzahl Kinderwagen mit (wenn diese überschritten ist, Pech gehabt) oder gar keine. Aufzüge sind auch ab und an mal kaputt. Wer es sich zutraut also entweder ohne Wägelchen oder aber tragen.
  2. Amsterdamer Häuser sind sehr eng. Man muss damit rechnen einfach nicht viel Platz zu haben um das Baby mal auf dem Boden spielen lassen zu können.
  3. Wer mit dem Zug kommt und nicht so viele Sachen mitnehmen kann, dem sei dieser Ausleihservice empfohlen. Leider konnte ich ihn nicht selbst testen.
  4. Tramfahrer warten nicht gerne (und sind mir schon mehrere Male einfach davon gefahren). In einer Reihe aufstellen wie in England wird nicht gerne gesehen. Erstmal schnell einsteigen und in der Nähe des Kartenschalters stehen bleiben um eine Karte zu kaufen. Oder ganz geschickt schon vorher kaufen.
  5. Der Holländer zahlt nicht mit Bargeld, der Holländer zahlt eigentlich immer mit Karte. Und der bargeldliebende Deutsche steht dann manchmal dumm da. Man sollte schon eine EC-Karte haben zum Bezahlen. Das geht einfacher und wird in vielen Restaurants und Geschäften lieber gesehen (wenn sie ausgeraubt werden, verlieren sie nicht ihr Geld).

Hier noch eine Weihnachtstram. Ich hab mir die Augen gerieben, als sie vorfuhr:

Weihnachtstram

Weihnachtstram

Mupfs Geheimtipps: 

Wo man in Amsterdam alles hin kann, steht in jedem Reiseführer, da blog ich nicht drüber. Aber ich kenne Amsterdam wie meine metaphorische Westentasche (wer trägt heute noch Westen mit Taschen?) und deshalb kommt ihr in den Genuss meiner ganz eigenen Sehenswürdigkeiten:

  1. Der Metrotunneleingang am Rokin. Ein riesiges M mitten auf der Strasse, das kann man nicht verfehlen.
    Hier lernt man einiges über das gigantische Metroprojekt in Amsterdam. Manche sagen es würde Amsterdam in den Ruin treiben.
  2. De nieuwe Ooster Arboretum im Park am Middenweg. Einfach ein toller Park, der nicht so überlaufen ist, wie der Vondelpark. Ein kleines Naherholungsgebiet und ein tolles, leider teures Restaurant.
  3. Schiphol. Dort kann man mit flugzeugbegeisterten Menschen einfach super toll Flugzeuge beim Starten und Landen beobachten von der mitunter seeeehr windigen Terrasse aus.
  4. Wer mal Erlebnisessen ausprobieren möchte, sollte bei Fenan Klein Afrika in der Jan-Pieterheijestraat 147 vorbeischauen. Billig, aber authentisch afrikanisch.
  5. Die indische Buurt bietet einen tollen Einblick in die Einkaufsgelegenheiten der vielen Kulturen, die in Amsterdam wohnen. Einen Lageplan kann man hier finden. Einfach mal überall reinschnuppern und sich überraschen lassen.
  6. Einen Kaffee trinken und von fernen Ländern träumen, kann man am Hafen von Amsterdam im Prachtbau des Muziekgebouw. Hier wird abstrakte und moderne Muzik gespielt. Nicht unbedingt jedermanns Sache. Meine war es nicht.
  7. Wer aber trotzdem hier bleibt und vorher noch einen Termin ausgemacht hat, kann in den klankspeeltuin (Tongarten) und dort mit Kindern ab 5/6 Jahre Musik machen. Es hat uns als Erwachsenen soviel Spass gemacht, dass wir gleich dreimal dort waren.
  8. Ein paar Museen muss ich jetzt doch empfehlen, die ich selbst einfach super toll und interessant fand. Und die auch Kinder toll finden:
    – Das Tropenmuseum
     Das Amsterdams Historisch Museum
  9. Wer übrigens um den 15.11. an einem Samstag mit einem kleinen Kind in Amsterdam ist, kann sich den Sinterklaas-Umzug anschauen. Ein echtes Ereignis und es ist sehr viel los. Amsterdam ist quasi lahmgelegt.

Das waren meine persönlichen Empfehlungen für Amsterdam mit Kindern. Ohne Kinder hätte der Reiseführer sicher etwas anders ausgesehen. Aber dafür ist es eben Amsterdam *zwinker*.

Veel plezier!

Video der Woche- Wie Babys mit Händen sprechen

In Anlehnung an die Studie, die ich Anfang der Woche behandelt habe, zeige ich euch heute ein Video, dass sich mit Babyzeichensprache beschäftigt.

Wir benutzen bis jetzt etwa 8 Zeichen. Bis jetzt habe ich noch nicht gesehen, dass Spätz zurück-„gesprochen“ hat. Ich habe manchmal das Gefühl das er das Zeichen für Stillen zumindest schon versteht.

Dieses wirklich süße Mädchen zeigt uns wie toll sie schon gebärden kann. Sie guckt auch ganz goldig in die Kamera: